Kirschstein & Partner
Kirschstein & Partner


Instrumente

Für eine neue Qualität im Vergleich zu schon vorhandenen Lösungen


Unsere durch Training, Seminare und Coaching in Unternehmen eingeführten Instrumente, bilden eine neue Qualität im Vergleich zu schon vorhandenen Lösungen, denn sie beziehen sich auf Verhalten und tragen maßgeblich zu Verhaltensveränderungen bei.

Unsere Instrumente fördern hierarchieübergreifende Kommunikation und Zusammenarbeit,
was sich positiv auf die Sicherheitskultur auswirkt.

Minuten für Sicherheit

.. sind moderierte Sicherheitskurzgespräche, die der direkte Vorgesetzten mit einer kleinen Gruppe seiner Mitarbeiter durchführt. Themen dieser Gespräche sind konkrete Tätigkeiten der Mitarbeiter. Durch Moderationstechnik und spezielle Fragetechniken wird das Gespräch auf das Verhalten gelenkt – die sichere Ausführung der Arbeit wird besprochen und vereinbart.
Der Vorgesetze ist bei den Gesprächen Moderator, d.h. er informiert oder unterweist nicht, sondern erfragt die Informationen von seinen Mitarbeitern. Die Mitarbeiter sind aktiv, diskutieren, tauschen die Informationen und Erfahrungen aus, analysieren mögliche Gefährdungen und bestimmen zusammen die Regeln, die die sichere Ausführung der Arbeit ermöglichen.

Tätigkeitsbezogene Gefährdungsbeurteilung

Während der moderierten Gefährdungsbeurteilung wird das Risikopotenzial von Tätigkeiten durch die Mitarbeiter selbst beurteilt.

Die Mitarbeiter beschreiben ihnen bekannte Gefährdungen und Belastungen, die bei der Ausführung der Tätigkeit auftreten.

Überprüft und bewertet werden dabei auch die schon vorhandene Maßnahmen. Wenn die Maßnahmen nicht reichen, um das Schutzziel zu erreichen, werden weitere Maßnahmen abgeleitet und umgesetzt, um das Risiko zu minimieren.
Vorteile dieser Methode:

  • Die Mitarbeiter werden an der Gefährdungsbeurteilung aktiv beteiligt.
  • Konkrete Verhaltensregeln werden erarbeitet.
  • Betriebsanweisungen werden auf ihre Anwendung hin überprüft.
  • Durch die konkrete Einbindung der Mitarbeiter in die Bestimmung des Ausgangsrisikos wird die Tür zur Nennung vieler Bespiele für Beinahe-Unfälle weit geöffnet.
  • Gesetzliche Anforderungen werden erfüllt.

Verhaltensbezogene Sicherheitsbegehungen

Ein wesentliches Ziel der „verhaltensbezogenen Sicherheitsbegehung“ ist die Bestätigung der Umsetzung von Regeln und Optimierung von Schwachstellen. Vorgesetzte mittlerer oder höherer Führungsebenen gehen „vor Ort“, beobachten eine Tätigkeit und führen anschließend mit dem Mitarbeiter ein Gespräch über seine Arbeitssituation. Die Mitarbeiter als Experten vor Ort bekommen eine Chance, dem Vorgesetzten ihre Arbeit zu erklären und mögliche Probleme und Gefährdungen zu besprechen. Gemeinsam erarbeiten der Vorgesetzte und der Mitarbeiter Lösungsvorschläge.

Unfallanalyse

Aus der Sicht eines Unternehmen kann ein Unfall oder Ereignis etwas Positives sein:

es ist ein Hinweis auf Schwachstellen und es muss alles unternommen werden, um diese dauerhaft zu beseitigen.
Schwachstellen haben nicht selten etwas mit (Führungs-)Verhalten, Kommunikation, mangelnder Konsequenz - positiver oder negativer Art - unklaren Informationen, mangelnder Fairness usw. zu tun.
Unsere Methode der Unfallanalyse wird zur Bestimmung der Unfallursachen und zum Definieren von Lösungen angewendet. Gemeinsam mit Mitarbeitern werden die Unfallursachen bezogen auf Verhalten, Technik und Organisation analysiert. Sichere Verhaltensregeln zur Vermeidung der Wiederholung des Unfalls oder ähnlicher Unfälle in der Zukunft sind Ergebnis der Analyse.

Kirschstein & Partner
Kompetenz für Angewandte Psychologie
Wrangelstraße 101
20253 Hamburg

Tel.: +49 (40) 422 11 90
Fax: +49 (40) 422 96 39